Permanent Make-up: Kosmetisch oder Medizinisch

Vor einem Permanent Make-up sollten Sie sich seriös informieren

Es gibt lästige Alltagsprobleme, die wahrscheinlich jede Frau kennt - unter Zeitdruck wird schnell das Make-Up für den Tag aufgelegt und Kajal und Eyeliner wollen wieder einmal nicht so, wie man das Selbst gerne hätte! Viel zu schnell verwischen diese dann im Gesicht und hinterlassen unansehnliche Flecken überall da, wo sie eigentlich nicht hingehören. Mittlerweile gibt es jedoch auch dafür eine perfekte Alternative - das Permanent Make-Up.

Der Weg zum Permanent Make-Up

So unterschiedlich die Gründe für ein dauerhaftes Make-Up sind, so individuell kann auch das Aussehen des Permanent Make-Ups variieren und typgerecht auf den Einzelnen angepasst werden. Von dezenten Schattierungen der Augenbrauen, perfekt betonten Augen über einen dynamisch gezogenen Liedstrich bis hin zum longlasting Effekt für die Lippen, je nach Wunsch sind die Möglichkeiten vielseitig. Man muss jedoch bedenken, dass ein Permanent Make-Up eine Art kosmetische Tätowierung ist, die dauerhaft über mehrere Jahre hält. Natürlich bietet das viele Vorteile, beispielsweise die Sicherheit, dass Sie immer und zu jeder Tageszeit ein perfektes Make-Up im Gesicht tragen und auch wenn es wieder einmal schnell gehen muss - das Make-Up sitzt!

Medizinische Gründe für ein Permanent Make-Up

Neben dem kosmetischen Grund, sich für ein Permanent Make-Up zu entscheiden, steht in manchen Fällen auch der gesundheitliche. Für eine Frau bedeutet ein weiblich-feminines Erscheinungsbild alles, sodass man, gerade wenn man mit Krankheiten zu kämpfen hat, oft auch ein großes Stück Selbstwertgefühl durch Makel am Äußeren verliert. Häufige gesundheitliche Gründe, durch die sich Frauen für eine kosmetische Tätowierung entscheiden, sind der Verlust von Augenbrauen und Wimpern, beispielsweise hervorgerufen durch eine Chemotherapie bei Krebs oder anderen Hautkrankheiten, bei denen ähnliche Symptome auftreten. Fast automatisch steckt hinter einem gesundheitlichen Permanent Make-Up ein großer Leidensdruck, der vor allem auf der Psyche lastet. Es bietet deshalb eine gute Alternative, um ein Stück seines Selbstwertgefühls zurückzugewinnen.

Wissenswerte Fakten rund ums Thema

Bevor man sich letzten Endes für ein Permanent Make-Up entscheidet sollte man bedenken, dass dies ein kosmetischer Eingriff und somit je nach Schmerzempfinden einige Tage unangenehm sein kann. Das Make-Up wird, unabhängig von der Gesichtspartie, mit einer feinen Nadel in die Haut tätowiert und hinterlässt neben der Farbe in der Haut auch kleine Wunden, die in der Regel 7-10 Tage zum Abheilen brauchen. Es bildet sich während der Wundheilung eine leichte Kruste, die nach dem Heilungsprozess abfällt. Hin und wieder kann es dazu kommen, dass auch die Farbe dadurch stellenweise verblasst, sodass nach cirka 6 Wochen nachgestochen werden muss.

Ansprechpartner für ein Permanent Make-Up

Ein Permanent Make-Up hält über mehrere Jahre - man muss sich deshalb über die eventuellen Risiken und Folgen schon vorher im Klaren sein! Im Vorfeld sollte man sich deshalb vom Fachmann gut beraten lassen und gezielt auf die Seriosität und Sauberkeit des Permanent Make-Up Salons achten. Zertifikate und Urkunden oder Empfehlungen von Bekannten können dabei hilfreich sein. Wer in München ein Permanent Make-Up will wird bei Schoenwerk fündig! Schoenwerk ist ein professioneller Ansprechpartner in Sachen Permanent Make-Up und kann durch seine einschlägigen Referenzen überzeugen. Für Unklarheiten oder Fragen ist es hilfreich, ein persönliches Beratungsgespräch zu vereinbaren.

Bildquelle: © carol_anne - Fotolia.com

Kategorien