Schminken bei Neurodermitis – was muss man beachten?

Bei Neurodermitis sollten Sie auf Duftstoffe und aggressive Pflegeprodukte verzichten

Gerötete Haut, lokale Entzündungen, Spannungsgefühle – Neurodermitis zu haben bedeutet für die Betroffenen oft Schmerzen und psychische Probleme. Denn wenn die Krankheit verstärkt im Gesicht auftritt, sehen die Mitmenschen sofort, wie schlecht es dem Gegenüber geht. Frauen leiden häufig deutlich mehr als Männer, denn das Selbstbewusstsein leidet unter den unschönen Begleiterscheinungen. Hier erfahren Sie, was Sie beim Schminken beachten müssen und welches Make-up das Richtige für Sie ist.

Verzichten Sie auf Duftstoffe und aggressive Pflegeprodukte

Wenn Sie unter Neurodermitis leiden, sollten Sie auf eine sanfte und schonende Basispflege achten, damit Ihre Haut nicht unnötig gereizt wird. Denn vor allem die trockenen Hautpartien würden noch stärker austrocknen, wenn Sie zu einer aggressiven Pflege greifen. Denken Sie immer daran, dass in Ihrem Fall eine Barrierestörung der Haut vorliegt. Aus diesem Grund können im Falle eines akuten Schubes vermehrt Allergene in Ihre Haut eindringen. Zahlreiche Kosmetika enthalten genau solche Allergene, die im schlimmsten Fall eine Kontaktallergie auslösen können. Zusätzlich zu der bereits bestehenden Hautkrankheit wäre eine solche zusätzliche Belastung fatal.

Feuchtigkeit ist das A und O

Trockene Hautpartien im Gesicht und am gesamten Körper gehören zum Krankheitsbild. Deswegen ist es sehr wichtig, dass Sie Ihre Haut und besonders die extrem trockenen Partien mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen. Entsprechende Spezialprodukte, die ohne Duft- und Konservierungsstoffe auskommen, gibt es mittlerweile in Apotheken und gut sortierten Drogerien. Schenken Sie vor allem Ihrer Augenpartie genügend Aufmerksamkeit, denn hier sind die Rötungen besonders ausgeprägt. Kortisonpräparate sind für die empfindliche Haut rund um die Augen nicht empfehlenswert, da Kortison die Haut noch dünner macht. Grundsätzlich sollten Sie eine leichte Grundierung verwenden und kein austrocknendes Puder. Wenn Sie Lippenstift verwenden möchten, achten Sie darauf, dass Sie einen feuchtigkeitsspendenden Pflegestift darunter tragen. Und bei akuten Schüben ist es ratsam, für diese Zeit ganz auf Make-up zu verzichten – weitere ausführliche Informationen hier.

Schminken ja – aber mit Bedacht

Neurodermitis ist eine Krankheit, die Sie im Alltag einschränkt und die unter Umständen Ihr Selbstbewusstsein erschüttert. Denn die Rötungen im Gesicht sind für Ihre Mitmenschen sichtbar und lassen sich nur mit viel Mühe verbergen. Wenn Sie trotz allem nicht auf Make-up verzichten möchten, sollten Sie Produkte verwenden, die Ihrer Haut wertvolle Feuchtigkeit spenden und sie nicht zusätzlich reizen. Und in akuten Phasen verzichten Sie besser vollständig auf das Schminken, denn ansonsten riskieren Sie eine Kontaktallergie.

Bildquelle: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Kategorien